Niedersachsen

Mercedes-Fahrer versteckt sich nach Unfall unterm Tannenbaum

23-Jähriger flüchtet in Bremerhaven vor der Polizei und rast in eine Reihe geparkter Autos.

23-Jähriger flüchtet in Bremerhaven vor der Polizei und rast in eine Reihe geparkter Autos.

Foto: Polizei Bremerhaven

23-Jähriger flüchtete mit 300-PS-Auto vor Polizei und raste gegen geparkte Autos. Flucht ging dann zu Fuß weiter.

Bremerhaven. Wie ein Präsent für die Polizei – so kann man einen 23 Jahre alten Mercedes-Fahrer bezeichnen, der vor den Beamten flüchtete, mehrere geparkte Autos ineinander schob und sich letztlich unter einem Weihnachtsbaum versteckte. Doch eins nach dem anderen:

In der Nacht zum Montag fiel Polizisten gegen 1.10 Uhr ein Mercedes im Rotlichtviertel von Bremerhaven auf. Der Fahrer beschleunigte immer wieder lautstark seinen 300-PS-Wagen. Auf der Hafenstraße wollten Polizisten den Fahrer stoppen. "Anhalten war für den Fahrer wohl keine Option", mutmaßt Polizeisprecher Ralf Spörhase. Mit Vollgas flüchtete der 23-Jährige vor der Polizei. Auf der Neuelandstraße verlor er die Kontrolle über den Mercedes und krachte in eine Reihe geparkter Autos.

60.000 Euro Schaden an geparkten Autos

"Der Fahrer krabbelte fast unverletzt aus seinem Wrack und flüchtete zu Fuß in einen nahegelegenen Innenhof", so der Polizeisprecher. Dort verkroch sich der 23-Jährige unter einem Tannenbaum. "Doch das half nichts", sagt Spörhase: "Bei der anschließenden Überprüfung waren die Beamten nicht überrascht, als sich herausstellte, dass der Beschuldigte deutlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand."

Die Polizisten nahmen den Mann fest und stellten seinen Führerschein sicher. Den Schaden an den Autos schätzt die Polizei auf rund 60.000 Euro.