Altes Land

Betrunkener Hamburger sorgt für schweren Unfall in Buxtehude

Im Alten Land: Unfall in Buxtehude mit einer lebensgefährlich verletzten Autofahrerin.

Im Alten Land: Unfall in Buxtehude mit einer lebensgefährlich verletzten Autofahrerin.

Foto: Polizei Stade

Frontal-Zusammenstoß nach Kontrollverlust. Zwei Mitfahrer flohen vom Unfallort. Sie kamen allerdings nicht weit.

Buxtehude. Ein augenscheinlich betrunkener Hamburger Autofahrer (42) hat bei einem Unfall am Sonnabend in Buxtehude eine Frau (57) aus Hechthausen im Alten Land lebensgefährlich verletzt. Der Unfall mit zwei weiteren Verletzten geschah gegen 6.10 Uhr, als der Mann mit seinem Audi von der B73 kommend in Richtung Buxtehude fuhr.

Zeugen schilderten der Polizei Stade, dass der Audifahrer hinter der Bahnunterführung an der Harburger Straße die Kontrolle über sein Auto verloren habe und auf die Gegenfahrbahn geraten sei. Dort stieß er mit dem Renault der Frau aus Hechthausen frontal zusammen.

Autofahrerin eingeklemmt und aufwendig befreit

Der Renault wurde in den rechten Seitenraum geschleudert, der Audi blieb schwer beschädigt auf der Fahrbahn stehen. Hinter dem Renault fuhr ein Ford Transporter, der noch den Audi berührte. Der Ford-Fahrer blieb jedoch unverletzt und leistete Erste Hilfe, die Beifahrerin erlitt einen Schock.

In ihrem Autowrack wurde die Renault-Fahrerin eingeklemmt und musste aufwendig befreit werden. Dazu waren insgesamt 40 Feuerwehrleute mit schwerem Gerät vor Ort. Die Frau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Hamburger Krankenhaus. Ins Buxtehuder Elbeklinikum kam der Unfallverursacher. Ein Atemalkoholtest ergab mehr als ein Promille.

Mitfahrer flohen vom Unfallort

In seinem Audi saßen offenbar zwei Mitfahrer, die sich zu Fuß von der Unfallstelle entfernt hatten. Ein Polizeihubschrauber aus Hannover nahm die Suche nach ihnen auf. Polizisten entdeckten gegen 9.30 Uhr einen der beiden in einer Wohnung in Buxtehude, der zweite Mann kam von allein zur Wache. Die Harburger Straße wurde mehrere Stunden gesperrt.

Die Polizei Stade teilte mit, gegen den mutmaßlichen Unfallverursacher werde ermittelt wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Verursachen eines Verkehrsunfalls und Körperverletzung, gegen seine Mitfahrer prüfe man ein Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung.