Nach Schalke-Spiel

Lange Irrfahrt eines 83-jährigen Fans endet in Wilhelmshaven

Nach der Niederlage gegen die Bayern bedankten sich Schalkes Profis bei ihrem Anhang.

Nach der Niederlage gegen die Bayern bedankten sich Schalkes Profis bei ihrem Anhang.

Foto: Imago/Team 2

Der Senior hatte sich nach dem Fußballspiel Schalke gegen Bayern verfahren. Erst zwei Tage später konnte ihm geholfen werden.

Schermbeck/Wilhelmshaven. Ein 83 Jahre alter Fan des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist Tage nach seinem Verschwinden wieder aufgetaucht. Der Mann aus Schermbeck am Niederrhein wurde laut Polizei am späten Montag im rund 300 Kilometer entfernten niedersächsischen Wilhelmshaven gefunden.

Weil der Mann Diabetiker und stark unterzuckert gewesen sei, sei er vorsorglich ins Krankenhaus gekommen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Ansonsten gehe es dem 83-Jährigen gut. Zum weiteren Zustand des Mannes macht die Polizei keine Angaben.

Er hatte am Sonnabendabend auf der Rückfahrt vom Schalke-Heimspiel gegen den FC Bayern München (0:3) die Orientierung verloren und fuhr wahrscheinlich ziellos weiter. Eigentlich ist die Strecke von Gelsenkirchen nach Schermbeck nur etwa 36 Kilometer lang. Als er nicht heimkam, informierten die besorgten Verwandten die Polizei.

Der Kontakt zum Senior brach ab

Der Mann habe sich zuerst am Sonntag und dann am Montagmorgen bei Verwandten gemeldet und berichtet, dass er sich verfahren habe. Er finde nicht mehr zurück.

Danach brach der Kontakt nach Polizeiangaben ab. Der Mann hielt sich am Montagmorgen im Großraum Bielefeld auf und gegen Mittag im niedersächsischen Quakenbrück. Die Polizei ging davon aus, dass der Mann ziellos über die Autobahn fuhr.

Die Polizei suchte nach dem Senioren und dem silbergrau-metallicfarbenen Opel Corsa öffentlich mit einem Foto. In Wilhelmshaven erkannten Polizisten schließlich den Wagen und sprachen den 83-Jährigen an.