Verkehrsunfall

Blinder Gehorsam: Navi lotst Autofahrer in Küstenkanal

Der Fahrer konnte noch aus dem Seitenfenster klettern, ehe sein Wagen im Wasser versank. Anderer Autofahrer kam zur Hilfe.

Edewecht.  Ein niedersächsischer Autofahrer ist von seinem Navigationsgerät in einen Küstenkanal gelotst worden. Der 69-Jährige konnte bei Dunkelheit und Regen aus dem Seitenfenster klettern, ehe sein Wagen komplett unterging, wie die Polizei weiter mitteilte. Mit völlig durchnässter Kleidung lief er auf die Straße, wo ein Autofahrer anhielt und den Notruf wählte.

Wie sich herausstellte, hatte sich der 69-Jährige am Sonntagabend blind auf sein Navi verlassen. Das Gerät führte ihn gegen 18 Uhr erst auf das Gelände eines Torfwerks in Edewecht und dann über eine Hafenkante direkt in den Küstenkanal. Der unterkühlte Mann kam ins Krankenhaus. Sein vollständig versunkener Audi wurde aus dem trüben Wasser geborgen.

Kanal musste für Schifffahrtsverkehr gesperrt werden

Für die Such- und Bergungsarbeiten mussten Einsatztaucher der DLRG angefordert werden, die mit mehreren Einsatzfahrzeugen, Booten und 20 Einsatzkräften der Ortsgruppen Friesyothe, Sedelsberg und Bad Zwischenahn anrückten. Der Schiffsverkehr über das zuständige Wasserstraßen- und Schiffahrtsamt musste gesperrt werden. Nachdem der verunglückte PKW von den Tauchern lokalisiert und gesichert werden konnte, begann ein beauftragtes Abschleppunternehmen mit den Bergungsarbeiten. Schließlich musste ein großer Kranwagen angefordert werden, um den Audi an Land heben zu können.

An dem beschädigten und mit Wasser vollgelaufenen PKW enstand wirtschaftlicher Totalschaden. Glücklicherweise sind keine Betriebsflüssigkeiten ausgetreten. Gegen 22:50 Uhr war das Fahrzeug geborgen und der Küstenkanal für die Schiffahrt wieder freigegeben