Deutsche Bahn

Kleintransporter auf Gleisen – ICE fährt mit 160 km/h heran

Ein ICE der Deutschen Bahn (Symbolbild).

Ein ICE der Deutschen Bahn (Symbolbild).

Foto: imago/Arnulf Hettrich

Auf der Strecke von Oldenburg nach Berlin ist es beinahe zu einer Kollision eines ICE mit einem Kleintransporter gekommen.

Ganderkesee. Ein aufmerksamer Lokführer hat mit einer Schnellbremsung bei Ganderkesee (Landkreis Oldenburg) die Kollision eines ICE mit einem Kleintransporter verhindert. Der Hochgeschwindigkeitszug war am Mittwochmorgen mit Tempo 160 auf dem Weg von Oldenburg nach Berlin, als der Lokführer bei Dunkelheit den Transporter auf den Gleisen erkannte. Dessen Fahrer hatte mit einem waghalsigen Manöver die Halbschranke umkurvt und war anschließend unerkannt in der Dunkelheit verschwunden.

Bei der Schnellbremsung des Zuges wurde niemand verletzt, der ICE verspätete sich jedoch um vier Minuten. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen eines möglichen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.