Radioaktivität

Auf A1-Rastplatz gefundener Behälter enthielt Cäsium

Der radioaktive Stoff hat eine Halbwertszeit von 30 Jahren und wird in der Industrie verwendet. Herkunft des Behälters noch unklar.

Sottrum. Zu dem leicht radioaktiv strahlenden Behälter, der am Montagabend an der Rastanlage Grundbergsee Süd an der A1 zwischen Hamburg und Bremen gefunden wurde, gibt es erste Erkenntnisse: Wie die Polizei mitteilt, wird der Bleibehälter im radiochemischen Labor des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Natur- und Küstenschutz (NLWKN) in Hildesheim geöffnet. Darin befand sich ein etwa batteriegroßes Präparat, bei dem es sich nach den bisherigen Untersuchungen um einen Cäsium-Strahler handelt. Cäsium ist ein radioaktiver Stoff mit einer Halbwertszeit von 30 Jahren, der zum Beispiel in der Industrie bei Messungen verwendet wird.

Auf dem Rastplatz wurde auch die Umgebung des Fundortes untersucht. Es wurde dort aber keine weitere Strahlenaktivität gemessen. Nach wie vor unklar ist, woher der Behälter stammt. Die Ermittler hoffen, dass das gefundene Präparat sie auf die Spur des Verantwortlichen führt.