Nach Hausdurchsuchung

Göhrde-Morde: Polizei prüft Spuren zu den Opfern

Die Polizei  während der Durchsuchung des Hauses des  mutmaßlichen Göhrde-Mörders

Die Polizei während der Durchsuchung des Hauses des mutmaßlichen Göhrde-Mörders

Foto: Philipp Schulze / dpa

Es geht um ein Fernglas und eine Sofortbildkamera. LKA prüft, ob die Gegenstände aus Besitz der beiden 1989 getöteten Paare stammen.

Lüneburg. Die Polizei hat möglicherweise Gegenstände aus dem Besitz der Opfer der Göhrdemorde aus dem ehemaligen Haus eines mutmaßlichen Serienmörders in Lüneburg sichergestellt. Derzeit werde vom Landeskriminalamt in Hannover geprüft, ob die beiden Gegenstände tatsächlich aus dem Besitz der beiden 1989 getöteten Paare stammen, sagte dazu ein Sprecher der zuständigen Polizeidirektion Lüneburg. Dabei geht es um ein Fernglas und eine Sofortbildkamera, wie der „Spiegel“ zuvor berichtete.

Die Polizei hatte zuletzt bei einer erneuten Durchsuchung des Grundstücks im April rund 400 Spuren und Asservate gesichert. Im vergangenen September wurde dort unter einer Garage die vergrabene Leiche der jahrzehntelang verschwundenen Birgit Meier gefunden. Der frühere Hausbesitzer beging 1993 in Haft Selbstmord, er gilt als Verantwortlicher für den Mord an der Frau und den zwei Doppelmorden in der Göhrde von 1989. Zwei DNA-Treffer weisen auf den Friedhofsgärtner als Verantwortlichen für die Göhrdemorde hin. In dem Waldgebiet östlich von Lüneburg wurden 1989 zwei Paare ermordet. Seit 1989 wird auch nach dem Fernglas und der Kamera gesucht.

Nach Einschätzung der Polizei könnte der Mann für rund zwei Dutzend weitere Morde oder gar mehr verantwortlich sein. In Lüneburg wurde eine Clearingstelle eingerichtet, die ein Bewegungsbild des Mannes erstellt, der sich zwischenzeitlich auch in Karlsruhe aufhielt.