Braunschweig

A2 nach tödlicher Massenkarambolage gesperrt

Bei der Karambolage kam ein Mensch ums Leben

Bei der Karambolage kam ein Mensch ums Leben

Foto: dpa

Lastwagenfahrer übersieht Stauende an einer Baustelle. Ein Toter und vier Verletzte. Autobahn Richtung Hannover gesperrt.

Braunschweig. Bei einer Massenkarambolage mit mehreren Lastwagen und Autos auf der Autobahn A2 ist am Donnerstagmorgen ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Eine Person wurde schwer verletzt, drei weitere Beteiligte leicht.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Lkw-Fahrer gegen 8 Uhr kurz vor der Abfahrt Braunschweig-Flughafen in Richtung Hannover ein Stauende vor einer Baustelle zu spät erkannt. Er krachte in einen Pkw, woraufhin weitere drei Lastwagen und ein Auto kollidierten.

Die Autobahn wurde in Richtung Hannover gesperrt. Am Nachmittag ereignete sich dann nur vier Kilometer weiter am Kreuz Wolfsburg/Königsluther ein weiterer Unfall. Am Stauende fuhr ein Wohnmobil auf einen Kleinlaster auf. Zu den Verletzten konnte die Polizei noch keine angaben machen. Dieser Bereich wurde in Richtung Hannover ebenfalls voll gesperrt.

Schwerer Unfall auf der Autobahn 7 bei Fallingbostel

Ein weiterer schwerer Unfall ereignete sich auf der Autobahn 7, Richtung Hamburg bei Fallingbostel zwischen den Anschlussstellen Dorfmark und Soltau-Süd. Der Fahrer eines Kleintransporters übersah einen am Stauende mit Warnblinklicht langsam fahrenden Sattelzug und fuhr fast ungebremst mit circa 100 km/h auf. Dabei geriet das Auto unter den Auflieger und der Fahrer wurde eingeklemmt.

Der 31-Jährige musste von der Feuerwehr befreit werden und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die A 7 war in Richtung Hamburg von 6 Uhr bis 7.45 voll gesperrt. Anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Der Verkehr staute sich auf mehreren Kilometern und auch auf den Umleitungsstrecken.