Niedersachsen

Erhöhte Radioaktivität: Bohrung in der Asse abgebrochen

Ein Mitarbeiter des Strahlenschutzes der Asse GmbH hebt im Atommülllager Asse bekleidet mit einem blauen Schutzhandschuh, einen mit einer Warnung vor Radioaktivität beklebten Metalldeckel an (Archiv)

Ein Mitarbeiter des Strahlenschutzes der Asse GmbH hebt im Atommülllager Asse bekleidet mit einem blauen Schutzhandschuh, einen mit einer Warnung vor Radioaktivität beklebten Metalldeckel an (Archiv)

Foto: picture alliance/Jochen Lübke

Für Mensch und Umwelt besteht laut Betreiber des maroden Endlagers für 126.000 Fässer voller radioaktivem Müll keine Gefahr.