Sinneswandel?

Reingelegt: Die AfD macht nun Werbung für Flüchtlinge

| Lesedauer: 2 Minuten
Sven Kummereincke
Screenshot der Internetseite www.afd-ostfriesland.de

Screenshot der Internetseite www.afd-ostfriesland.de

Foto: HA

Auf der Internetseite der rechtspopulistischen Partei in Ostfriesland erscheint eine überraschende Botschaft.

Ostfriesland.  Dass der Inhalt spektakulär sei, kann man nun nicht gerade behaupten. Auch optisch werden nicht unbedingt Maßstäbe gesetzt. Und technisch ist es simpel umgesetzt, ausgesprochen simpel sogar. Die Homepage, von der hier die Rede ist, wirkt diesbezüglich, als stamme sie aus den frühen Kindertagen des Internets: keine Links, keine Videos, keine Fotos, keine Ordner – ganz gleich, wo man auch klickt, es passiert nichts.

Das Einzige, was es zu sehen gibt, sind fünf Wörter, eine Grafik und zwölf Sterne. Dennoch gibt es eine längst nicht mehr so kleine Partei, die deswegen stinksauer ist. Während alle, die der noch immer jungen Partei nicht recht gewogen sind, eine geradezu diebische Freude empfinden.

Herausgeber einer philosophischen Zeitschrift kaufte Domain

Um Diebstahl, wenn auch nicht im strengen juristischen Sinne, geht es hier auch. Die Partei, genauer gesagt einer ihrer Kreisverbände, war arg zerstritten. Es gab Rücktritte und ein wenig Unordnung, jedenfalls litt darunter die Organisation des Apparats. Und so hat man es versäumt, die Rechte an der Domain zu verlängern, die somit frei verkäuflich war.

Timotheus Schneidegger, ein Autor und Herausgeber einer philosophischen Zeitschrift, von dem wir nicht wissen, ob er diesen schönen Namen von Geburt an trägt oder ihn aus künstlerischen Gründen angenommen hat; dieser Mann hat jedenfalls die nun frei gewordene Domain ersteigert. Für 120 Euro, wie die „taz“ zu berichten weiß.

„Refugees welcome * Bring your families“

Das geschah ohne jede Frage legal. Schließlich könnte jedermann auch „amazon.com“ kaufen, falls die mal vergessen sollten, die Rechte zu verlängern. Die Partei findet das trotzdem nicht so wirklich gut. Und will die Domain wiederhaben. Unbedingt. Wird sie aber nicht bekommen. Sagt Schneidegger. Es sei denn, sie zahle eine wirklich große Summe Geld, das er dann zu spenden gedenke.

Bis dahin bleibt alles, wie es ist. Und so ist das Einzige, was auf der Seite zu lesen ist, Folgendes: „Refugees welcome * Bring your families“. Ach ja: Die Adresse der Domain lautet: www.afd-ostfriesland.de.