Niedersachsen

Mutter erstochen: Ermittlungen gegen 14-jährige dauern an

Eine Mutter wird erstochen, die 14-jährige Tochter und ein Jugendlicher kommen in U-Haft. Die Umstände der Tat sind völlig unklar.

Varel. Eine 14-Jährige aus Varel (Kreis Friesland) steht unter dringendem Verdacht, mit einem weiteren Jugendlichen ihre 39 Jahre alte Mutter erstochen zu haben. Die Ermittlungen zu dem Verbrechen vom Sonntagabend dauerten auch am Mittwoch noch an. Die Tochter und der 15-Jährige stehen unter dringendem Tatverdacht wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes. Sie seien zur Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht, sagte ein Sprecher der Oldenburger Staatsanwaltschaft. Die Hintergründe der Tat sind bisher völlig unklar.

Polizei und Staatsanwaltschaft machten unter Hinweis auf das Alter der Verdächtigen und wegen der laufenden Ermittlungen bisher keine näheren Angaben zum Motiv und zum Tathergang. "Es laufen noch diverse Maßnahmen wie die intensive Spurensuche und -auswertung", sagte eine Polizeisprecherin in Wilhelmshaven. Dazu gehörten auch weitere Vernehmungen und Befragungen. "Die Arbeit ist noch nicht erledigt, es ist noch eine akribische Puzzlearbeit zu leisten", sagte die Sprecherin.

Mutmaßliche Tatwaffe in der Wohnung des 15-Jährigen

Polizisten hatten die leblose und mit mehreren Stichen verletzte Frau in der Nacht zum Montag in einem Mehrfamilienhaus gefunden. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, wurde bei einer Durchsuchung in der Wohnung des 15-Jährigen entdeckt.

Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist die Mutter an mehreren Stichverletzungen gestorben. Mutter und Tochter hatten nach weiteren Angaben in einer gemeinsamen Wohnung gelebt. Zu der Beziehung zwischen den beiden Jugendlichen machte die Polizei keine Aussagen.

Jugendliche gelten in Deutschland nur als bedingt strafmündig. Wer zum Zeitpunkt einer Straftat 14 Jahre alt ist, wird nach dem Jugendstrafrecht behandelt. In einem Prozess prüfen Sachverständige meist, ob junge Angeklagte reif genug sind, um das Unrecht einer Tat einzusehen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.