Haltestellen

Casting im Zug: Wer will im Metronom eine Ansage machen?

Zahlreiche Pendler aus Norddeutschland nutzen die Züge des Metronom

Zahlreiche Pendler aus Norddeutschland nutzen die Züge des Metronom

Foto: Klaus Bodig

Künftig sollen Menschen aus der Metropolregion Hamburg mit besonderer Verbindung zu einem Ort die Metronom-Stationen ansagen.

Uelzen/Bremen. Flotte Ansagen mit persönlicher Note sollen künftig für gute Laune unter Pendlern und Reisenden in den Metronomzügen sorgen. Das norddeutsche Bahnunternehmen sucht jetzt unter seinen Fahrgästen in Niedersachsen, Hamburg und Bremen nach ungewöhnlichen Sprecherstimmen für die Stationsansagen im Zug.

Erwartet werde keine Erfahrung als Sprecher, aber eine enge, individuelle Verbindung zu der jeweiligen Station, sagt Metronom-Sprecher Björn Pamperin. Die Ansagen sollen in einem Tonstudio aufgenommen und von Dezember an in den Zügen zu hören sein.

Gesucht: Schützenkönig, Schülersprecher oder Kitakinder

„Wir suchen nach besonderen Stimmen und Typen entlang unserer Strecke oder nach einer kreativen Idee für den jeweiligen Ort“, so Pamperin. „Oder auch nach Menschen, die eine besondere Verbindung zu ihrem Heimatort haben, die zum Beispiel Schützenkönig, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr oder Schülersprecher sind.“ Denkbar sei auch, dass Gruppen eine gemeinsame Ansage machen, zum Beispiel die Kitakinder. Auch ein Dialekt, der zu einem speziellen Ort passt, könne in Zukunft über die Lautsprecher zu hören sein.

Seit einigen Tagen läuft die Suche nach Sprechern in den Zügen, wer Interesse hat und infrage kommt, kann sofort Probeaufnahmen machen. Auch auf den Bahnhofsvorplätzen in Bremen und Göttingen sowie auf dem Weinfest in Bienenbüttel am Sonnabend, 20. August,wird nach Sprechern gesucht. Wer daran Interesse hat, kann auch selbst eine Audio-Datei auf der Metronom-Internetseite (www.der-metronom.de) hochladen.

Schon vor einigen Jahren führte die Metronom-Bahn Comedy-Ansagen in bestimmten Zügen ein. Der Sprecher parodiert dabei Prominente von Dieter Bohlen bis Peter Maffay — gerade in Zügen mit Fußballfans sollen die Ansagen für Entspannung sorgen.