Ostfriesland

90-Jährige soll Firmenchef aus Leer entführt haben

Der Mann war in der Nacht zum Donnerstag am Rande der Autobahn 31 gefunden worden. 90-Jährige und 66-Jähriger tatverdächtig.

Leer/Aurich. Eine 90-Jährige soll gemeinsam mit einem 66 Jahre alten Mann an der Entführung eines Firmenbesitzers in Ostfriesland beteiligt gewesen sein. Wie die Staatsanwaltschaft Aurich und die Polizei am Montag mitteilten, wurde gegen die beiden Haftbefehl erlassen.

Während sich der 66 Jahre alte Tatverdächtige in Untersuchungshaft befindet, wurde der Haftbefehl gegen die 90 Jahre alte Frau unter Auflagen außer Kraft gesetzt. Bislang ist unklar, wie die Ermittler auf die beiden gekommen waren.

Der Firmenbesitzer aus der Stadt Leer war am vergangenen Dienstag unter bislang unbekannten Umständen entführt worden. Die Polizei hatte zunächst das Auto des Mannes auf einem Parkplatz entdeckt. Zwei Tage später fanden die Beamten das Opfer am Rande der Autobahn 31. Der Mann soll von seinen Entführern dort freigelassen worden sein. Ob dabei Lösegeld floss, blieb weiter unklar. Die „Ostfriesen-Zeitung“ hatte dies berichtet.

Eine speziell für den Fall eingerichtete Ermittlungsgruppe sei derzeit dabei, den Ablauf der Tat zu rekonstruieren, teilten die Ermittler mit. Die Beamten müssten außerdem klären, ob die beiden Verdächtigen noch Komplizen hatten.

Offen sind bislang auch die Hintergründe der Tat. Ein mögliches Motiv für die Entführung könnten nach Angaben der Polizei „finanzielle Differenzen“ mit einem ehemaligen Geschäftspartner sein.