Niedersachsen

Todesschüsse bei Hochzeit – Polizei findet die Tatwaffe

Polizisten sichern den Tatort: In der Halle wurde eine junge Frau bei einer Hochzeit erschossen

Polizisten sichern den Tatort: In der Halle wurde eine junge Frau bei einer Hochzeit erschossen

Foto: Uwe Dillenberg / dpa

Die Frau trafen mehrere Kugeln. Die Polizei überprüfte mit einem Großaufgebot alle Gäste der Feier und sicherte Spuren am Tatort.

Hannover.  Eine 21 Jahre alte Frau ist auf einer großen Hochzeitsfeier in Hannover getötet worden. Ein bislang unbekannter Mann habe am Sonntagabend mehrfach gezielt auf die junge Frau geschossen, sagte ein Polizeisprecher und ergänzte zur Tätersuche: "Wir haben einige Leute im Blick." Der Schütze sei mit mehreren Hundert Menschen auf der Hochzeit zu Gast gewesen. Laut der "Neun Presse" hat die Polizei nun die Tatwaffe gefunden. Ein Polizeisprecher bestätigte das mittlerweile.

Nach den tödlichen Schüssen habe es familiäre Streitigkeiten zwischen den Gästen gegeben, sagte der Sprecher der Polizei weiter. Dabei habe es mindestens vier Verletzte gegeben. Ein Sprecher der Feuerwehr zählte sechs verletzten Menschen, die behandelt wurden. Weitere Details waren zunächst unklar.

Alle Hochzeitsgäste wurden überprüft

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und sperrte das Gebiet um den Veranstaltungsraum im Stadtbezirk Vahrenheide großräumig ab. Zunächst sprachen die Ermittler von einer Fahndung nach mehreren Menschen, später hielt sich die Polizei mit Angaben bedeckt. Von allen Hochzeitsgästen seien die Personalien aufgenommen worden. Es handelt sich um rund 300 Menschen.

Die Hintergründe des Verbrechens sind bislang unklar. „Das ist alles hochspekulativ“, sagt Polizeisprecher André Puiu. „Es handelte sich um eine kurdische Hochzeit. Eventuell könnte der kulturelle Hintergrund eine Rolle spielen.“

Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen eines Tötungsdelikts ein und "ermittelt auf Hochtouren". Bis in den frühen Montagmorgen waren Beamte der Spurensicherung damit beschäftigt, Beweise zu sichern. Nun sollen Zeugen gehört werden. Das könne, so die Polizei, angesichts der Anzahl der Menschen auf der Feier, lange dauern.