Niedersachsen

Lebensmittel-Tafel verteilt Hundefutter an Senioren

Hundefutter auf einem Teller (Symbolfoto)

Hundefutter auf einem Teller (Symbolfoto)

Foto: Picture Alliance

Die Panne passierte in der Weihnachtszeit. Das Tierfutter-Etikett verspricht „Rehfleisch und Kartoffeln mit Gartengemüse“.

Osnabrück.  Mitarbeitern der Osnabrücker Tafel ist ein folgenreicher Fehler passiert: Laut einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung hat sie in der Weihnachtszeit Hundefutter an Senioren verteilt. Mindestens drei Rentner in Georgsmarienhütte sollen diese Mahlzeit „Vom Lande“ erhalten und beinahe verzehrt haben.

Die Tageszeitung veröffentlichte ein Foto vom Etikett des Hundefutters. Darauf ist zu lesen: „Rehfleisch und Kartoffeln mit Gartengemüse“ und „Fleischmenü im Glas“ sowie „Vom Lande“. Erst auf den zweiten Blick werde deutlich, dass der Hersteller „Feinkost für Tiere“ produziere.

Einem Empfänger fiel der Bratgeruch auf

Ein älterer Mann habe das Futter in der Pfanne gebraten, bis ihn der Geruch aufmerken ließ. Laut Bericht holte er sich eine Lupe und las dann, dass es sich bei seiner Mahlzeit um Hundefutter handelte.

Dieter Möllmann, Vorstand der Osnabrücker Tafel, hat sich für den Fehler entschuldigt. Der Lagerleiter der Tafel müsse täglich mehrere Tonnen Lebensmittel sichten. Das Glas sehe auf den ersten Blick wie eine Verpackung für ein ganz normales Ragout aus. Dass es Tierfutter sei, sei auf der Rückseite nur in relativ kleiner Schrift vermerkt. Die Lieferung stamme von einem Supermarkt, der Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor dem Ablauf standen, aussortiert und gespendet habe.

Wie viele Gläser versehentlich verteilt wurden, wisse er nicht, sagte Möllmann. „Uns sind nur drei bekannt.“ Jeder, der Lebensmittel von einer Tafel bekomme, müsse sich die Mühe machen, diese vor dem Verzehr zu überprüfen, sagte Möllmann. „Das sind alles Produkte, die kurz vorm Ablauf der Mindesthaltbarkeit stehen.“ Da könne es immer sein, dass einige Lebensmittel zu Beispiel schon verdorben seien.