Feuer

Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Bad Bevensen

Unbekannte haben am Sonntag Feuer in einem ehemaligen Kaufhaus gelegt, das zu einer Flüchtlingsunterkunft umgebaut werden sollte.

Bad Bevensen.  Auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen ist ein Brandanschlag verübt worden. Dabei handele es sich um ein ehemaliges Kaufhaus, das der Landkreis Uelzen derzeit für die Unterbringung von Asylsuchenden vom Jahr 2016 an umbauen lasse, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag in Lüneburg mit.

Ein ausländerfeindliches Tatmotiv sei wahrscheinlich. Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz dauerten an. An dem Gebäude sei ein Brand- und Vandalismusschaden von mehreren Tausend Euro entstanden, hieß es. Ob auch ein größerer Schaden an der Dachkonstruktion verursacht wurde, werde noch von Sachverständigen geprüft.

Unbekannte hätten in der Nacht zu Sonntag in dem Gebäude ein Feuer gelegt, das sich im Dachstuhl zu einem Schwelbrand entwickelt habe. Zudem hätten die Täter Abflüsse verstopft und mehrere Wasserhähne aufgedreht, hieß es. Die Rauchentwicklung sei am frühen Morgen von einem Bürger entdeckt und von der Feuerwehr gelöscht worden.