Ostfriesland

Frachter rammt Brücke: Bahn spricht von Millionenschaden

Brückenexperten und Mitglieder der Wasserschutzpolizei begutachten bei Weener (Niedersachsen) die Friesenbrücke über die Ems

Brückenexperten und Mitglieder der Wasserschutzpolizei begutachten bei Weener (Niedersachsen) die Friesenbrücke über die Ems

Foto: Lars Klemmer / dpa

Busersatzverkehr: Ein Frachter zerstört eine Eisenbahnbrücke über die Ems. Der Bahnverkehr ist unterbrochen – für Jahre.

Weener. Eine der längsten Eisenbahn-Brücken in Deutschland wird nach einem Schiffsunglück lange Zeit gesperrt bleiben müssen. Ein Frachter hatte das 335 Meter lange Bauwerk über der Ems gerammt. Dabei wurde diese in zwei Teile gerissen. Nach Angaben der Deutschen Bahn ist die Klappbrücke bei Weener in Ostfriesland so stark beschädigt, dass sie nicht mehr repariert werden kann. Ein Neubau wird Jahre dauern. Reisende müssen solange zwischen Leer und dem niederländischen Bad Nieuweschans auf Busse umsteigen. Die Bahn geht von einem Millionenschaden aus.

Seeschiffe können die Ems an der Stelle zurzeit nicht passieren

Es sei geplant, den Mittelteil der Brücke in der kommenden Woche mit einem Schwimmkran rauszuheben, sagte Claudia Thoma von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. „Das wird ein paar Tage dauern.“ Binnenschiffe können den Fluss seit Freitagmittag wieder befahren, da sie in der Regel unter der Brücke durchpassen, ohne dass diese hochgeklappt werden muss. Die Brücke sei stabil und die Fahrrinne frei von Trümmern, sagte Thoma. Da die Papenburger Meyer Werft erst im kommenden März wieder einen Kreuzfahrtriesen über die Ems überführt, bekommt sie die Auswirkungen nach Angaben eines Sprechers vorerst nicht zu spüren.

Noch ist unklar, wie es zu dem Zusammestoß kam

Wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, war am Tag danach noch unklar. Die Wasserschutzpolizei befragte den Brückenwärter, die fünf Besatzungsmitglieder und den Lotsen, der zu dem Zeitpunkt an Bord war. „Im Mittelpunkt steht dabei, ob technische Defekte am Schiff oder der Brücke vorlagen und welche Absprachen es zwischen Schiffsverantwortlichem und Brückenwärter gab“, sagte Karsten Wolff von der zuständigen Zentralen Polizeidirektion in Hannover. Die Ermittler rechnen Anfang der kommenden Woche mit Ergebnissen.

Der 100 Meter lange Frachter hatte am Donnerstagabend den Hafen in Papenburg verlassen. Etwa eine Stunde später war das unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende Schiff in die geschlossene Klappbrücke gefahren. Normalerweise meldeten sich Schiffe per Funk beim Brückenwärter an und bekämen dann eine Rückmeldung, ob sie passieren dürften oder noch warten müssten, erläuterte ein Bahnsprecher. Zusätzlich leuchte eine Ampel in Rot oder Grün auf.

Schlepper brachten das havarierte Schiff in den Papenburger Hafen zurück. Die Besatzungsmitglieder und der Lotse wurden bei der Kollision nicht verletzt. Fußgänger oder Radfahrer waren zu dem Zeitpunkt nicht auf der Brücke unterwegs.