Unglück in Bremerhaven

Gleisarbeiter wird zwischen Zügen eingeklemmt und stirbt

In Bremerhaven ist es bei Gleisarbeiten zu einem schweren Unfall gekommen - ein Arbeiter starb dabei

In Bremerhaven ist es bei Gleisarbeiten zu einem schweren Unfall gekommen - ein Arbeiter starb dabei

Foto: Bundespolizei / HA

Ein Reparaturzug rast gegen einen stehenden Autozug - ein Mann gerät dazwischen. Zur Unfallursache hat die Polizei zwei Vermutungen.

Bremerhaven.  Zu einem tragischen Arbeitsunfall ist es am Sonnabendmorgen an Eisenbahngleisen in Bremerhaven-Speckenbüttel gekommen. Bei Arbeiten ist dort ein Mann gestorben.

Autozug hätte offenbar nicht dort stehen dürfen

Er befand sich offenbar mit vier weiteren Arbeitern auf einem fahrenden Reparaturzug, wie ein Polizeisprecher sagte. Um Schweißarbeiten vorzubereiten, sei der Mann auf die Arbeitsplattform am vorderen Teil des fahrenden Zuges gegangen. Dann sei der Reparaturzug mit hoher Geschwindigkeit auf einen stehenden Autotransportzug aufgefahren. Der Mann wurde eingeklemmt und konnte von den Rettungskräften nur noch tot geborgen werden.

Reparaturzug fuhr womöglich auf falschem Gleis

Ob der Autotransportzug nicht an dieser Stelle hätte stehen dürfen oder der Reparaturzug auf dem falschen Gleis fuhr, sei zunächst noch unklar, sagte der Sprecher. Wegen des Unfalls sei der gesamte Güterverkehr auf der Strecke zu den Hafenanlagen in Bremerhaven unterbrochen. Der Personenverkehr sei aber nicht beeinflusst, hieß es.