Papenburg

Betrieb auf Autoteststrecke nach Unfall eingestellt

Am Donnerstag war ein Testfahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen. Es ist der dritte tödliche Unfall auf der Strecke seit dem Jahr 2010.

Papenburg/Osnabrück. Nach dem tödlichen Unfall auf der Autoteststrecke in Papenburg ist der Testbetrieb vorübergehend komplett eingestellt worden. Das sagte eine Sprecherin der ATP-Teststrecke am Freitag. Für das Unternehmen hätten die Untersuchungen zur Unfallursache höchste Priorität.

Am Donnerstagmittag starb ein 48 Jahre alter Testfahrer auf dem Oval-Rundkurs der 1998 in Betrieb genommenen Anlage. Ein 31 Jahre alter Mann sei mit Tempo 170 in den Wagen des 48-jährigen Niederländers geprallt, dessen Fahrzeug daraufhin in Flammen aufging, sagte der Sprecher der Osnabrücker Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer. Der 31-Jährige wurde bei dem Unglück schwer verletzt.

+++ Unfall auf Teststrecke: Ein Toter und ein Schwerverletzter +++

Die Ermittlungsbehörde hat einen Sachverständigen zur Rekonstruktion des Unfallhergangs eingeschaltet. Am Montag solle zudem der Leichnam des getöteten Testfahrers obduziert werden.

Wahrscheinlich habe der Wagen des 48-Jährigen aufgrund eines Bremsversuchs stillgestanden, sagte Retemeyer. Die genaueren Umstände müssten aber noch geklärt werden.

„Wir unterstützen uneingeschränkt die Aufklärung des Unglücks“, sagte die ATP-Sprecherin. Inzwischen sei ein Expertenkreis gebildet worden, der das bestehende Sicherheitskonzept der Anlage analysieren werde. Pro Jahr fahren ihren Angaben zufolge auf dem Testgelände bis zu 12.000 Fahrzeuge; mehr als zehn Millionen Testkilometer werden absolviert.

Der Unfall ist seit 2010 bislang das dritte tödliche Unglück auf der Teststrecke. Im September 2010 verunglückte ein 27 Jahre alter Ingenieur. Dessen Auto wurde von einem schneller fahrenden Geländewagen getroffen, der von einem Werksstudenten gefahren wurde. Im vergangenen Oktober starb ein 49 Jahre alter Ingenieur an den Folgen eines Unfalls. Er war mit dem Auto ins Schleudern geraten und hatte eine Leitplanke durchschlagen. (dpa)