Schwerin (dpa/mv). Er gilt als Tag der Verliebten. Doch weil der Valentinstag am 14. Februar immer an einem anderen Wochentag begangen wird, hat er sich bislang nicht als Tag zum Heiraten etabliert.

Der Valentinstag gilt zwar als Tag der Liebenden, doch als Tag für Eheschließungen läuft der 14. Februar in Mecklenburg-Vorpommern eher unter ferner liefen. Wie das Statistische Amt in Schwerin am Montag mitteilte, schlossen am Valentinstag 2022, einem Montag, im Nordosten lediglich 18 Paare den Bund fürs Leben. Zu dem ebenfalls im Februar liegenden, einprägsamen Datum 22.2.2022 wurden hingegen 228 Trauungen vollzogen. Der zweitbeliebteste Tag zum Heiraten war laut Statistik in jenem Jahr mit 219 Eheschließungen der 22.6.2022.

Nach Angaben des Statistischen Amtes wurden 2022 in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 9747 Ehen geschlossen. Das waren durchschnittlich 27 je Kalendertag. Der beliebteste Wochentag war demnach mit 3525 Hochzeiten der Freitag, gefolgt vom Samstag mit 2427 Eheschließungen.

Der 14. Februar galt ursprünglich als Gedenktag für den heiligen Valentin, an dessen Existenz allerdings auch Zweifel bestehen. Der Legende zufolge traute Bischof Valentin im alten Rom heimlich Paare, die aufgrund ihrer Herkunft oder wegen familiärer Streitigkeiten laut kaiserlicher Anordnung nicht heiraten durften. Als Geschenk erhielten die Paare Blumen aus dem bischöflichen Garten. Statt der Blumen werden heutzutage zum Valentinstag vermehrt auch Liebesbotschaften über soziale Kanäle verschickt.