Rostock (dpa/lmv). Die Partie zwischen Hansa Rostock und Schalke 04 wird durch Fan-Ausschreitungen überschattet. Ein Platzverweis für Rostocks Brumado lässt die Partie kippen und Hansa das Spiel verlieren.

Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock hat in einem von Fan-Ausschreitungen überschatteten letzten Heimspiel des Jahres gegen den FC Schalke 04 eine bittere 0:2 (0:0)-Niederlage kassiert. Die Rostocker mussten vor 27 250 Zuschauern nach einer Roten Karte für Junior Brumado (38./ Tätlichkeit) 50 Minuten in Unterzahl spielen. Trotz großen Kampfgeistes gerieten sie durch Treffer von Schalkes Blendi Idrizi (72.) und Kenan Karaman (86.) auf die Verliererstraße.

Die Partie war kurz vor Ende der ersten Halbzeit von Schiedsrichter Nicolas Winter (Hagenbach) unterbrochen worden. Schalke-Anhänger hatten eine Sicherheitsscheibe zum Heimbereich durchbrochen. Daraufhin lieferten sich beide Fanlager Auseinandersetzungen. Auch Pyrotechnik wurde gezündet, ehe die Polizei die Lage beruhigte. Es sei aber nicht zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden Fangruppen gekommen, sagte eine Polizeisprecherin.

Kurios: Rostocks Brumado bekam mit reichlich Verspätung nach einem Hinweis des Videoassistenten die Rote Karte gezeigt, da er unmittelbar vor der Unterbrechung den Schalker Idrizi mit dem Ellenbogen erwischt hatte. Schiedsrichter Nicolas Winter hatte ihm dafür etwa eine halbe Stunde zuvor zunächst die Gelbe Karte gezeigt.

Während Hansa auf Relegationsplatz 16 rutschte, machte Schalke mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison einen großen Sprung aus dem Tabellenkeller (13.).