Rostock (dpa/mv). Die Rostock Seawolves haben alle fünf Auswärtsspiele in dieser BBL-Saison vor der Partie in Ulm verloren. Eine weitere Niederlage beim Meister wäre keine Überraschung gewesen. Doch es kommt anders.

Die Rostock Seawolves haben in der Basketball-Bundesliga für eine große Überraschung gesorgt. Die zuvor in fünf Auswärtsspielen sieglose Mannschaft von Cheftrainer Christian Feld kam am Sonntag zu einem 107:89 (55:52)-Erfolg bei Meister und Tabellenführer Ratiopharm Ulm. Damit verbuchte das Team den insgesamt höchsten Saisonerfolg nach regulärer Spielzeit. Bester Werfer bei den Mecklenburgern war Derrick Alston mit 24 Punkten.

Trotz der Außenseiterrolle traten die Seawolves von Beginn an engagiert auf und stellten Ulm vor große Probleme. Im ersten Viertel lagen die Rostocker durchgehend in Führung und erspielten sich zwischenzeitlich sogar einen Vorsprung von zwölf Punkten. Der zweite Abschnitt geriet dann zu einem Korbfestival, in dem Ulm lange Zeit das effektivere Team war und rund zwei Minuten vor der Pause die Verfolgerrolle kurz mit den Gästen tauschte.

Doch nicht der Meister, sondern die Seawolves bestimmten wieder das Geschehen auf dem Feld und zogen noch im dritten Viertel auf 84:66 davon. Im Schlussabschnitt gelang es dem Held-Team dann, Ulm weiter klar auf Distanz zu halten und den überraschenden Sieg perfekt zu machen.