Ermittlungen

Dachstuhlbrand in Schwerin: Brandstiftung vermutet

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa/Symbolbild

Schwerin (dpa/mv). Nach einem Feuer in einem leerstehenden Wohnhaus in Schwerin ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung. Das Feuer sei am Samstagabend im Dachstuhl des Hauses ausgebrochen, teilte die Polizei am frühen Sonntagmorgen mit. Es sei niemand verletzt worden. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude habe die Feuerwehr verhindern können. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 80.000 Euro. Wie genau es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar.