Messe

Wild- und Fischtage Mecklenburg-Vorpommerns in Ludwigslust

Fischbrötchen sind an Deutschlands Küsten Kult.

Fischbrötchen sind an Deutschlands Küsten Kult.

Foto: Annette Frühauf/dpa-tmn/Symbolbild

Schwerin/Ludwigslust (dpa/mv). Etwa 50 Aussteller präsentieren an diesem Wochenende bei den Wild- und Fischtagen des Landes Mecklenburg-Vorpommern auf dem Ludwigsluster Schlossplatz ihre Produkte und Leistungen. Nach Angaben der Organisatoren sind das so viele wie noch in der über 20-jährigen Geschichte der Veranstaltung. Anders als im Vorjahr gebe es keine Corona-Beschränkungen, so dass mit vielen Besuchern gerechnet werde. Geboten werden regionale Wild- und Fischprodukte, Tipps zur Zubereitung, Kunsthandwerk und Tiervorführungen.

Die Binnenfischer des Landes wollen die zweitägige Veranstaltung nutzen, um weiter Werbung für ihre Angebote zu machen. Martin Bork, Präsident des Binnenfischerei-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, sieht in der Direktvermarktung des Fischs einen Schlüssel für das wirtschaftliche Überleben. Die Branche sehe sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Dazu gehören laut Bork die Zunahme der Fischjäger Kormoran und Otter und die damit einhergehende Dezimierung der Erträge, Umweltschutzauflagen und fehlender Berufsnachwuchs. Im Verband der Binnenfischer seien 34 Betriebe mit insgesamt etwa 300 Mitarbeitern organisiert.