Themen Bauen und Wohnen

Landesbaumesse Robau - Energiefragen und gestiegene Kosten

Das Werkstoffforum Holz informiert die Besucher über Einsatzmöglichkeiten des natürlichen Baustoffs.

Das Werkstoffforum Holz informiert die Besucher über Einsatzmöglichkeiten des natürlichen Baustoffs.

Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Rostock (dpa/mv). In Rostock haben am Freitagvormittag die landesweit größte Baumesse Robau und die Parallelmesse «Wohnideen & Lifestyle» begonnen. Die Messen seien sehr gut angelaufen, sagte Andreas Markgraf, Chef der Hansemesse. Es hätten sich zwischenzeitlich Schlangen an den Kassen gebildet. Noch bis Sonntag informieren mehr als 200 Aussteller rund um die Themen Bauen und Wohnen.

Marco Haase, bei der Hansemesse Projektleiter für die Robau, sagte, in diesem Jahr seien besonders viele Aussteller aus dem Bereich Energie vertreten. Bei Hausbesitzern gebe es aktuell viele Fragen etwa zu Solaranlagen, Wärmepumpen oder Blockheizkraftwerken. Hier fehle das Fachwissen, und das Internet sei nur bedingt hilfreich. Die Messe biete hingegen echte Beratung.

Trotz gestiegener Preise gebe es auch beim Hausbau weiter eine hohe Nachfrage. Allerdings könnten sich das nur noch Menschen mit größerem Budget leisten. «Wir müssen uns nichts vormachen: Die Baukosten sind nun einmal höher.» Das klassische Einfamilienhaus mit 130 Quadratmetern und «ein bisschen Grundstück außen rum» ist nach Aussage Haases heutzutage nicht mehr für 400.000 Euro zu haben.

Baugrundstücke stünden wieder häufiger zur Verfügung, unter anderem weil Interessenten vom Kauf zurückgetreten sind. Haase empfiehlt potenziellen Hausbauern, sich gut beraten zu lassen und genau darauf zu achten, ob sich hinter augenscheinlich günstigen Angeboten zusätzliche Kosten versteckten.