Energiekrise

CDU bezeichnet Bürgerforen als «Alibi-Format»

Christian Pegel (SPD), Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, auf einer Pressekonferenz.

Christian Pegel (SPD), Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, auf einer Pressekonferenz.

Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archiv

Schwerin (dpa/mv). Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern hat die von der Landesregierung initiierten Bürgerforen scharf kritisiert. Sie seien ein Alibi-Format, das Geschäftigkeit demonstriere, gleichzeitig aber nur ein politischer Placebo sei, sagte der Generalsekretär der Landespartei, Daniel Peters, am Mittwoch in Schwerin. Wenn die Landesregierung keine Antworten auf die Fragen der Energiekrise habe, solle sie schweigen.

Peters bezeichnete die Position der Landesregierung in der Energiefrage zudem als scheinheilig und unverfroren. Er übte vor allem Kritik an Innenminister Christian Pegel (SPD), der als früherer Energieminister verantwortlich sei für den mangelnden Ausbau der erneuerbaren Energien im Land.