Vorpommern-Greifswald

Raser auf A20: Drei Monate Fahrverbot und Bußgeld drohen

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Foto: Paul Zinken/dpa/ZB/Symbolbild

Strasburg (dpa/mv). Drei Monate Fahrverbot und je 700 Euro Geldbuße drohen zwei Rasern, die von der Polizei auf der Autobahn 20 bei Strasburg (Vorpommern-Greifswald) gestellt wurden. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, wurden die Verkehrssünder am Dienstag von einem Videowagen gefilmt. Ein 50-jähriger Cabriofahrer aus Mecklenburg war in der Spitze mit mehr als 200 Stundenkilometer unterwegs, obwohl dort wegen Straßenschäden nur 100 erlaubt waren.

Dem 50-Jährigen wird nach der Auswertung letztlich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 176 Stundenkilometer in dem Abschnitt über einen längeren Zeitraum vorgeworfen. Der zweite Autofahrer kam in dem 100-er Abschnitt auf im Schnitt 172 Stundenkilometer. Beiden drohten zudem je zwei Punkte in der Kraftfahrtbundesstelle in Flensburg, hieß es. Eine Begründung für ihre schnelle Fahrt hätten beide nicht genannt.