Schifffahrt

Etwa 400.000 Menschen besuchen 31. Hanse Sail Rostock

| Lesedauer: 2 Minuten
Die «Gorch Fock» fährt auf der Ostsee mit Hafenschleppern in den Seekanal in Warnemünde.

Die «Gorch Fock» fährt auf der Ostsee mit Hafenschleppern in den Seekanal in Warnemünde.

Foto: Jens Büttner/dpa

Nach vier Tagen Sonne, Strand und Segeln geht die Hanse Sail zu Ende. Polizei und Veranstalter sind zufrieden.

Rostock/Warnemünde (dpa/mv). Zur diesjährigen Hanse Sail sind nach Angaben der Organisatoren knapp 400.000 Besucher gekommen. Sie waren in den vier Tagen zwischen Rostock, Warnemünde und dem Marinestützpunkt Hohe Düne unterwegs. Die Veranstalter des Windjammer- und Traditionsseglertreffens zeigten sich am Abschlusstag zufrieden. Das neue Konzept sei voll aufgegangen, «die Besucherströme haben sich über die gesamte Stadt verteilt», sagte Tourismusdirektor Matthias Fromm am Sonntag in Rostock.

Der Besucherandrang bei der 31. Hanse Sail überstieg deutlich den pandemiebedingten Wert von 150.000 aus dem Vorjahr. Im Jahr 2019 waren es jedoch noch 50.000 Besucher mehr. Auch was die Zahl der Schiffe angeht, waren es bei der diesjährigen Hanse Sail mit ihren 111 Traditionsschiffen etwas weniger als sonst. 170 Schoner, Koggen, Rahsegler und Barken waren es im Vor-Pandemie-Jahr.

Alles in allem bleibt die Faszination des Publikums für die Traditionssegler aus Sicht der Veranstalter ungebrochen. Die etwa 12 000 Plätze für Ausfahrten seien nahezu ausverkauft gewesen. 6000 Menschen besuchten zudem das Segelschulschiff der Deutschen Marine, die «Gorch Fock», die am Passagierkai in Warnemünde ankerte.

Auch die Polizei zieht für die viertägige Veranstaltung ein positives Fazit. Die Hanse Sail sei ruhig und friedlich verlaufen, teilte die Polizeiinspektion in Rostock mit. Bis zu 200 Beamte seien täglich sowohl an Land als auch auf dem Wasser unterwegs gewesen.

Es sei gelungen, «eine gute Balance zwischen den Sicherheitserfordernissen und dem Bedürfnis der Besucher nach einem entspannten Hanse-Sail-Erlebnis zu finden», sagte Polizeisprecher Achim Segebarth. Er lobte zudem die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern.

Auch das Wetter spielte in diesem Jahr mit, sorgte jedoch für Probleme bei einigen Gästen. Rettungskräfte hätten bei stellenweise über 30 Grad Celsius knapp 100 Mal eingreifen müssen, weil Besucherinnen und Besucher unter anderem aufgrund von Kreislaufproblemen Hilfe benötigten, hieß es von der Tourismuszentrale. Die Hanse Sail im kommenden Jahr soll den Veranstaltern zufolge vom 10. bis 13. August stattfinden.