Rostock

Laster mit «rekordverdächtigen» 7,5 Tonnen Gewicht gestoppt

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Foto: Paul Zinken/dpa/ZB/Symbolbild

Rostock. Einen völlig überladenen Kleinlastwagen haben Polizisten am Dienstag in Rostock aus dem Verkehr gezogen. Wie eine Polizeisprecherin sagte, fiel den Beamten am frühen Morgen im Überseehafen die enorme Durchhängung des Fahrzeugs auf. Als der 25-jährige Fahrer zu einer Waage gelotst wurde, zeigte sich der Grund: Das Fahrzeug war mit rund 7,5 Tonnen Gewicht mehr als doppelt so schwer wie zugelassen. «Das war schon rekordverdächtig», sagte die Polizeisprecherin. Das Fahrzeug habe ein zulässiges Gesamtgewicht von maximal 3500 Kilogramm, also 3,5 Tonnen, gehabt.

Eine Begründung dafür hatte der Fahrer nicht. So wurde dem Mann, der vermutlich von einer Fähre aus Skandinavien kam und über die Autobahnen 19 und 20 nach Osteuropa wollte, die Weiterfahrt untersagt. Die Ladung, darunter Möbel und Stahlschränke, müsse nun auf mindestens zwei Fahrzeuge verteilt werden. Dem Fahrer drohten nun ein Bußgeld und ein Punkt beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg. Zudem werde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.