Fahrradtour

Radfahrer sammeln auf Hanse-Tour Sonnenschein für Kinder

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa
Start der Hanse-Tour Sonnenschein in der Rostocker Innenstadt.

Start der Hanse-Tour Sonnenschein in der Rostocker Innenstadt.

Foto: dpa

Seit einem Vierteljahrhundert verbinden Hobby-Radfahrer in Mecklenburg-Vorpommern ihren Freizeitspaß mit einem karitativen Zweck: Auf der Hanse-Tour Sonnenschein sammeln sie Geld, mit dem schwerkranken Kindern geholfen wird.

Rostock. Rund 170 Freizeitradler sind am Mittwoch in Rostock zur 26. Auflage der Hanse-Tour Sonnenschein gestartet. Die viertägige Benefiz-Etappenfahrt zugunsten krebs- und chronisch kranker Kinder führt über etwa 550 Kilometer. Im Rahmen der Tour werden Spenden gesammelt. Selbst tragen die Radfahrer mit jeweils mindestens 50 Euro ebenfalls zum Spendenaufkommen bei, das nach Angaben der Veranstalter vollständig karitativen Zwecken zugute kommt. Zu den Teilnehmern zählt auch in diesem Jahr Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos), der 2017 die Organisation der Hanse-Tour Sonnenschein übernommen hatte.

Die traditionell in Rostock gestartete Radtour führt am ersten Tag über Bützow und Schwerin nach Hagenow. Dort nehmen die Teilnehmer Quartier in Kasernen der Bundeswehr, die zu den Unterstützern der Aktion gehört. Von Hagenow aus werden dann drei Tagestouren starten. Am Donnerstag erkundet der Tross die Schaalsee-Region, am Freitag das Gebiet zwischen Ludwigslust und Schwerin. Am Samstag führt die Route über Wismar zunächst nach Bad Doberan, wo beim Stadtfest die Spendensumme dieser Tour bekanntgegeben werden soll. Am Samstagabend werden die Radfahrer zurück in Rostock erwartet.

In der 25-jährigen Geschichte der Hanse-Tour sind nach Angaben der Initiatoren mehr als 2,5 Millionen Euro für die Unterstützung kranker Kinder und deren Familien sowie für die Erforschung von Kinderkrankheiten eingeworben worden. Neben Kliniken und Kinderhospizen wurden unter anderem auch Stiftungen in ihrer Arbeit gefördert. Ein Teil des Geldes geht jeweils an die Initiative "Mike Möwenherz" der Universitätsmedizin Rostock, die die palliative ambulante Versorgung von Kindern unterstützt.

Auch die Corona-Pandemie hatte die Benefiz-Aktion nicht stoppen können. Allerdings war der Termin in den beiden Vorjahren jeweils vom Sommeranfang in den Frühherbst verlegt worden. In diesem Jahr findet die Tour erstmals wieder im Juni statt.

© dpa-infocom, dpa:220621-99-746656/4

( dpa )