Fallzahlen

Corona: Sieben-Tage-Inzidenz in MV weiter rückläufig

dpa
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.

Foto: dpa

Rostock. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern weiter gesunken. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in einer Woche pro 100 000 Einwohner lag am Mittwoch bei 220,2 nach 228,0 am Vortag und 285,6 vor einer Woche, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte.

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die bundesweite Inzidenz am Morgen mit 281,8 an. Sie liefert allerdings kein vollständiges Bild der Infektionsentwicklung, auch weil die offiziellen Meldedaten vom Testverhalten der Bevölkerung abhängen.

Sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion wurden im Nordosten gemeldet. Deren Gesamtzahl stieg damit seit Beginn der Pandemie auf 2231.

Das Landesamt verzeichnete binnen 24 Stunden 580 Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 683. In den Kliniken des Landes wurden am Mittwoch 185 mit Corona infizierte Patienten behandelt, zwei weniger als am Dienstag. Auf den Intensivstationen lagen 14 Patienten, drei weniger als am Vortag. Die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der in Krankenhäuser neu aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, gab das Landesamt am Mittwoch mit 1,0 an - eine leichte Steigerung um 0,1 im Vergleich zum Dienstag.

© dpa-infocom, dpa:220525-99-431882/2

( dpa )