Kriegsfolgen

Weltkriegsbombe nach 77 Jahren in Rosenow entschärft

dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: dpa

Rosenow. In der Gemeinde Rosenow (Mecklenburgische Seenplatte) ist eine Fliegerbombe aus den Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, brauchte Sprengmeister Gerd Tiedt vom Munitionsbergungsdienst Mirow etwa 20 Minuten, um den Zünder aus der Zwei-Zentner-Bombe sowjetischer Bauart zu entfernen. Die Evakuierungsmaßnahmen sowie die Sperrung der Bundesstraße 104 seien wieder aufgehoben.

Der Blindgänger war am Sonntag bei Erdarbeiten entdeckt worden. Grundstücksbesitzer wollten eigentlich einen Zaun bauen und gruben eine ehemalige Einfahrt auf, wo in etwa 50 Zentimetern Tiefe das explosive Geschoss auftauchte. Am frühen Nachmittag hatten alle Einwohner des Dorfes ihre Häuser verlassen müssen, darunter waren auch eine Schule und eine Kita, die geräumt wurden.

Rosenow hat mit allen Ortsteilen rund 1000 Einwohner und liegt zwischen Neubrandenburg und Stavenhagen an der B104.

© dpa-infocom, dpa:220524-99-414222/2

( dpa )