Ludwigslust

Hubschrauber-Einsatz gegen den Eichenprozessionsspinner

Ein Spezialhubschrauber versprüht über einer Allee ein Insektizid gegen den Eichenprozessionsspinner.

Ein Spezialhubschrauber versprüht über einer Allee ein Insektizid gegen den Eichenprozessionsspinner.

Foto: dpa

Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind sie eine Plage: Die Eichenprozessionsspinner werden aus der Luft bekämpft.

Schwerin. Gefährliche Härchen: Auch in Mecklenburg-Vorpommern kämpfen die Behörden gegen den Eichenprozessionsspinner. Dieser sei vor allem in den südlichen und südwestlichen Teilen des Bundeslandes weit verbreitet, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. "Insbesondere an Eichen im Landkreis Ludwigslust-Parchim tritt die Art lokal auch massenhaft auf." Als wärmeliebende Art profitiere der Eichenprozessionsspinner von den überdurchschnittlich warmen Sommern.

Auch wenn die Eichenbestände in Mecklenburg-Vorpommern bisher laut Landesamt weniger betroffen sind als in Baden-Württemberg oder Bayern, können die kleinen Tierchen den Menschen auch hier zur Gefahr werden. Die Raupen des Falters besitzen Brennhärchen, die zu schmerzhaften Ausschlägen, Augenreizungen und Atembeschwerden, aber auch Schwindel, Benommenheit und allergischem Schock führen können. Die Raupen sollte man daher nicht berühren - in Kontakt mit Brennhaaren kann man allerdings auch durch Verwehungen kommen.

Daher seien auch in diesem Jahr bereits Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner durchgeführt worden, teilte das Landesamt weiter mit. Möglich seien dabei sowohl Schilder mit Hinweisen, als auch Absperrungen, das Absaugen von Nestern oder der Einsatz von Bioziden. Gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim plane das Land etwa 75 Kilometer Eichenalleen aus der Luft zu behandeln. Dazu werde ein Biozid mit einem Hubschrauber ausgebracht.

( dpa )