Kriminalität

Fahrerin soll Briefe und Pakete geplündert haben

dpa
Kartons und ein in Weihnachtspapier gewickeltes Paket liegen in einem Wagen.

Kartons und ein in Weihnachtspapier gewickeltes Paket liegen in einem Wagen.

Foto: dpa

Schwerin. Eine Mitarbeiterin einer Logistikfirma, die Post und Pakete für die Deutsche Post AG transportiert, soll einen Teil ihrer Fracht geplündert haben. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Schwerin erklärte, wird gegen die 33-Jährige aus der Nähe von Schwerin wegen Verdachts der Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses, Diebstahls und auch wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ermittelt.

Nach bisherigen Ermittlungen arbeitete die Frau bei einer Firma, die für die Post in Westmecklenburg Gegenstände befördert, allerdings nicht im Zustelldienst. Sie soll dabei seit 2021 mehrfach Briefe und Pakete geöffnet und daraus Bargeld und andere Gegenstände gestohlen haben, auch über die Weihnachtszeit 2021. Bei einer Durchsuchung auf Grundstücken und in einem Fahrzeug in Cambs bei Schwerin seien Beweise beschlagnahmt worden, darunter Postsendungen und Wertsachen, die vermutlich "abgezweigt wurden".

Auch Betäubungsmittel seien sichergestellt worden. Außerdem soll die Frau Beamte während der Durchsuchung mehrfach beleidigt haben. Der Umfang des Schadens sei noch unklar, die Polizei sucht noch weitere Geschädigte, die etwas aus Postsendungen vermissen. Ein Hinweis vom Sicherheitsdienst der Post habe Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht.

© dpa-infocom, dpa:220121-99-799164/3

( dpa )