Kriminalität

Im Schlaf auf der Fahrt nach Schweden getötet

dpa
Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.

Foto: dpa

Bluttat auf den Weg nach Skandinavien: In einem mit mehreren Ukrainern besetzten Transporter ist während der Fahrt in MV ein Mann getötet worden.

Schremheide. Ein 42 Jahre alter Ukrainer, der mit mehreren Landsmännern in einem Transporter auf dem Weg nach Schweden war, ist während der Fahrt erstochen worden. Ein 44 Jahre alter Mitreisender soll die Tat am späten Donnerstagabend begangen haben. Gegen den Verdächtigen beantragte die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Schwerin am Freitag Haftbefehl wegen Mordes, wie eine Sprecherin der Behörde mitteilte.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge waren neun Ukrainer in dem Transporter - ein Fahrer, das Opfer, der mutmaßliche Täter und sechs weitere Personen. Während der Fahrt auf der A24 durch Mecklenburg-Vorpommern soll der Verdächtige mit einem Messer auf sein Opfer in Kopf-, Brust- und Beinbereich eingestochen und ihn dadurch getötet haben. Als der Fahrer bemerkt habe, was passierte, habe er den Rastplatz Schremheide Nord angesteuert, von dort seien Polizei und Rettungsdienst verständigt worden. Das Opfer soll zum Zeitpunkt des Angriffs geschlafen haben. Zum möglichen Motiv lägen noch keine Erkenntnisse vor, hieß es.

Zunächst war vermutet worden, der 42-Jährige sei auf dem Parkplatz getötet worden. Zudem waren die Ermittler anfänglich von einem Streit zwischen Täter und Opfer ausgegangen. Die Befragung der Zeugen erbrachte den Angaben zufolge ein etwas anderes Bild der Geschehnisse.

© dpa-infocom, dpa:220121-99-795188/3

( dpa )