Gesundheit

Corona-Inzidenz steigt über 600: Wieder mehr Covid-Patienten

dpa
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einem Mann einen Nasenabstrich für einen Corona-Schnelltest.

Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einem Mann einen Nasenabstrich für einen Corona-Schnelltest.

Foto: dpa

Rostock. Die Sieben-Tage-Inzidenz der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern klettert weiter: 608,4 Corona-Neuinfektionen sind am Mittwoch binnen einer Woche und je 100.000 Einwohner gemeldet worden, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte. Das sind 74,7 mehr als am Vortag, als im Nordosten erstmals der Wert von 500 überschritten wurde. Vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 421.

Es gab 2505 neu festgestellte Corona-Infektionen sowie 7 weitere Todesfälle. Deren Gesamtzahl stieg somit auf 1599.

Zugleich stieg die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern wieder. Den Angaben zufolge befanden sich 242 in den Kliniken - 8 mehr als am Vortag; und 81 von ihnen auf einer Intensivstation - 3 mehr als am Vortag. Vor einer Woche lag die Zahl bei 298 beziehungsweise 89.

Die für Corona-Maßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz - die Zahl der binnen einer Woche in Krankenhäusern aufgenommenen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohner - stieg im Vergleich zum Vortag leicht um 0,2 auf 5,7. Sie liegt damit weiterhin unter dem Schwellenwert von sechs, weshalb für das Land insgesamt Warnstufe Gelb gilt. Weil das zuletzt mehrere Tage in Folge der Fall war, gelten seit Mittwoch auf Landesebene theoretisch lockere Corona-Regeln. Da aber keine Stadt oder Landkreis lang genug gelb war, herrschen überall noch strengere Regeln.

Laut Robert Koch-Institut haben bis Mittwoch 73,1 Prozent der Menschen im Nordosten mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Als vollständig geimpft gelten 71,5 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung haben demnach 45,8 Prozent erhalten.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-772997/2

( dpa )