Brände

Kälber bei Stallbrand getötet: Verdacht der Brandstiftung

dpa
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.

Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.

Foto: dpa

Eine rund 60 Meter lange Halle mit etlichen Tieren fängt bei Friedland Feuer. Drei Kälber können nicht gerettet werden. Es wird Brandstiftung vermutet.

Kreckow. Bei einem Brand in einer Stallanlage in Kreckow bei Friedland (Mecklenburgische Seenplatte) ist ein Schaden von rund 100 000 Euro entstanden. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag erklärte, hat ein Gutachter die Brandruine inzwischen untersucht. Nach seinen Erkenntnissen besteht der Verdacht der Brandstiftung.

Das Feuer war am Samstagabend in einem großen Strohlager ausgebrochen, das unter einem Schleppdach lag, wo es vor Feuchtigkeit geschützt wurde. Dieses Schleppdach grenzte unmittelbar an den 60 Meter langen und mehr als 20 Meter breiten Stall. Die Betreiber der Anlage und die Feuerwehrleute konnten die meisten Milchkühe und Kälber noch rechtzeitig aus dem Stall treiben, bevor die Flammen vom Schleppdach aus auf den Stall übergriffen. Drei Kälber starben jedoch.

Insgesamt wurden etwa ein Drittel des Stalles sowie das Schleppdach mit dem gelagerten Stroh zerstört. Etwa 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Stroh besteht aus getrocknetem Getreide und kann sich in der Regel - nach Einschätzung von Experten - nicht selbst entzünden.

© dpa-infocom, dpa:220116-99-727276/3

( dpa )