Kriminalität

83-Jährige um mehr als 30.000 Euro betrogen

dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: dpa

Ueckermünde. Eine Rentnerin aus der Region Ueckermünde (Vorpommern-Greifswald) hat mehr als 30.000 Euro an Trickbetrüger verloren. Wie Polizeisprecherin Claudia Tupeit am Donnerstag in Neubrandenburg erklärte, fiel die 83-Jährige auf den sogenannten Buchclub-Trick herein. "Dieser ist zwar nicht neu, wird der Polizei aber bei weitem nicht so oft gemeldet wie klassische Enkeltricks oder falsche Polizisten", sagte Tupeit. Solche Buch-Maschen seien vor allem in den 1990er Jahren noch häufiger gewesen.

Nach Angaben der Polizei hatten seit Ende 2020 nacheinander zwei Männer der Frau angeboten, ihr beim Verkauf ihrer großen Buchsammlung helfen zu wollen. Vorher müsse sie aber noch ein paar Bücher bei ihnen erwerben. Die Frau überwies nach und nach mehrere tausend Euro "für wertlose Bücher", wie Tupeit erläuterte. Sie habe sogar einen Kredit aufgenommen.

Als der erste "Helfer" verschwand, habe sich im Juli 2021 ein zweiter "Helfer" an der Wohnung gemeldet. Schließlich sei Bekannten der allein lebenden Frau der Betrug aufgefallen. Die Polizei warnte in dem Zusammenhang generell vor solchen Maschen. Ob Bücher, Wandteppiche oder noch andere Dinge - Betrüger gäben immer vor, mit angeblich hochwertigen Dingen das spätere Erbe vermehren zu können.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-721807/2

( dpa )