Gewerkschaften

Gewerkschaft fordert mehr Geld für systemrelevante Berufe

dpa
Elke Hannack gestikuliert.

Elke Hannack gestikuliert.

Foto: dpa

Lübeck. Zur Bundestagswahl im September erwarten Gewerkschafterinnen im Norden von den Parteien eindeutige Vorschläge zur geschlechtergerechten Überwindung der Pandemie. Dazu seien eine bessere Bezahlung und mehr Anerkennung für Frauen im Einzelhandel, in der Pflege, im Reinigungsgewerbe und den Erziehungsberufen notwendig, forderten sie anlässlich einer Frauenkonferenz des DGB Nord am Sonnabend in Lübeck.

In einer Resolution fordern die Delegierten der acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften nach Angaben der Veranstalterinnen eine finanzielle Aufwertung aller systemrelevanten Berufe. Wenn der gesellschaftliche Applaus nachlasse, müsse die Stimme der Gewerkschaften umso lauter werden, sagte die stellvertretende DGB-Bundesvorsitzende, Elke Hannack.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-955570/2

( dpa )