Mecklenburg-Vorpommern

Brennende Yacht versinkt vor Hiddensee in der Ostsee

Seenotretter versuchen, die Segelyacht zu löschen.

Seenotretter versuchen, die Segelyacht zu löschen.

Foto: DGzRS

Das Feuer breitete sich rasend schnell aus. Als die Seenotretter das Segelboot erreichten, brannte es bereits lichterloh.

Hiddensee. Zwischen Zingst und Hiddensee ist am Freitagabend eine Segelyacht in Brand geraten und gesunken. Der allein segelnde Skipper konnte sich unverletzt retten. Die Besatzung der Station Stralsund der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) war gemeinsam mit Wasserschutzpolizei, Feuerwehren und Technischem Hilfswerk im Einsatz.

Der Skipper hatte zuvor auf der elf Meter langen Segelyacht Hydraulikprobleme bemerkt. Daraufhin hatte er den Anleger der kleinen unbewohnten Insel Bock zwischen Zingst und Hiddensee angelaufen. Als er dort festmachte, bemerkte er Feuer an Bord und alarmierte die Seenotretter gegen 21.50 Uhr. Er selbst rettete sich an Land.

Segelyacht versank vor Hiddensee in der Ostsee

Das Feuer breitete sich rasend schnell aus. Die Leinen, an denen das Boot festgemacht war, verbrannten und die Segelyacht trieb in den Schilfgürtel ab. Als die Retter eintrafen, brannte sie bereits lichterloh und drohte auseinanderzubrechen. Sie war nicht zu retten und sank.

Seenotretter und Feuerwehrleute konzentrierten sich darauf, den Steg zu sichern. Gemeinsam mit einem Boot des Technischen Hilfswerks und einem Sportboot der Freiwilligen Feuerwehr brachten sie in der Nacht Ölsperren aus.

( ade )