Protest

Demos von AfD und Gegnern in Rostock verlaufen friedlich

Der Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD, Björn Höcke, sprach bei der Kundgebung in Rostock

Der Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD, Björn Höcke, sprach bei der Kundgebung in Rostock

Foto: dpa

600 AfD-Anhänger zogen unter dem Protest von 4000 Gegendemonstranten durch die Innenstadt. Starkes Polizeiaufgebot vor Ort.

Rostock. In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur AfD-Demonstration unter dem Motto „Für unser Land und unsere Kinder“ waren nach Angaben der Polizei rund 600 Parteianhänger gefolgt.

Nach einer kurzen Kundgebung waren die AfD-Anhänger vom Neuen Markt aus zu einem angekündigten Demonstrationszug durch die Innenstadt angetreten. Nach etwa zwei Kilometern wurde der Zug durch eine Blockade gestoppt, die AfD musste den Weg zum Markt zurück antreten. Die Polizei war mit einem ungewöhnlich starken Aufgebot vertreten. Dazu zählten neben vielen Hundert Polizisten auch Hubschrauber, mehrere Wasserwerfer und zwei Pferdestaffeln.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte zuvor bei einer interreligiösen Andacht in der Marienkirche gesprochen. „Mecklenburg-Vorpommern ist ein weltoffenes und freundliches Land. Und das wollen wir auch bleiben.“ Sie sei nach Rostock gekommen, um allen den Rücken zu stärken, die für Demokratie und Vielfalt und gegen Hass und Gewalt eintreten.“