Hetze und Anschläge

Mehr rechte Gewalttaten in Mecklenburg-Vorpommern

Anstieg der politisch motivierten Taten: Allein 1032 Fälle wurden dem rechten Spektrum zugeordnet, 165 linken Gruppierungen.

Schwerin.  Rechte Hetze gegen Ausländer und Angriffe auf Asylbewerber haben in Mecklenburg-Vorpommern die Zahl politisch motivierter Straftaten nach oben schnellen lassen. Wie Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Montag in Schwerin sagte, gab es im Vorjahr 94 rechtsextremistische Gewaltdelikte - fast drei Mal so viele wie 2014.

Hakenkreuz-Schmiereien bis tätliche Angriffe

Insgesamt wurden 1259 Straftaten mit politischem Hintergrund registriert, ein Plus von knapp 26 Prozent. Allein 1032 Fälle wurden dem rechten Spektrum zugeordnet, 165 linken Gruppierungen. Damit gingen acht von zehn dieser Straftaten auf das Konto von Rechtsextremisten. Die Spanne reichte dabei von Hakenkreuz-Schmierereien über Beleidigungen bis zu tätlichen Angriffen. 49 Straftaten richteten sich gegen Asylbewerberunterkünfte, 2014 waren es neun.