Mecklenburg-Vorpommern

Polizeihund und Hubschrauber beenden Verfolgungsjagd

Zwei 21 und 22 Jahre alte Männer sollten mit einem nichtzugelassenen Auto gestoppt werden. Doch sie nahmen spektakulär Reißaus.

Wolgast. Erst der Einsatz eines Hubschraubers und eines Fährtenhundes konnte sie stoppen: Zwei 21 und 22 Jahre alte Männer sind am Mittwoch in Mecklenburg-Vorpommern nach spektakulärer Verfolgungsjagd von der Polizei gestellt worden.

Die jungen Männer hatten die Flucht ergriffen, als sie zwischen Utzedel und Dargezin mit ihrem Auto kontrolliert werden sollten. Die Polizei war zuvor darüber informiert worden, dass die Tatverdächtigen mit einem nichtzugelassenen Wagen unterwegs waren.

Als die Männer die Polizei bemerkten, beschleunigten sie das Fahrzeug, beschädigten zwei entgegenkommende Autos und krachten schließlich in Bandelin gegen einen Baum. Anschließend flüchteten sie zu Fuß weiter. Die Polizei nahm die Verfolgung auf - unter anderem per Hubschrauber und mit einem Hund.

Einer wurde per Haftbefehl gesucht

Auch dank der guten Zusammenarbeit zwischen "Kessy" und seinem Herrchen sowie dem Helikopter hätten die Männer schließlich gestellt und in Gewahrsam genommen werden können, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Beide hätten unter Drogeneinfluss gestanden, einer von ihnen sei bereits per Haftbefehl gesucht worden.

Nach entsprechender Strafanzeige hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei die beiden Fahrer, deren Fahrzeuge bei der Flucht beschädigt wurden, sich unter der Telefon 03836/ 252224 zu melden.