Hansa vermeidet Fehler und gewinnt

4:0-Auswärtserfolg der Oberliga-Fußballer verhindert ein Abrutschen auf einen Abstiegsplatz

Lüneburg. Dem FC Hansa Lüneburg ist in der Fußball-Oberliga ein Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg gelungen. Die Lüneburger siegten beim ebenfalls vom Abstieg bedrohten SV Ramlingen/Ehlershausen mit 4:0 (1:0) Toren.

Es war auch aus psychologischer Sicht ein enorm wichtiger Erfolg, denn selbst bei einem Unentschieden wäre Hansa zum ersten Mal in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz gerutscht, weil die direkte Konkurrenz aus Hannover und Heeslingen etwas überraschend dreifach punktete. Von Beginn an war aber auch den Lüneburgern anzusehen, dass es ihnen nicht am Glauben an einen Sieg und den Klassenerhalt mangelte. Das auf Sicherheit angelegte Konzept der Trainer Harry Pleß und Gerd Bruns sah mit Kassim Aidara nur eine Spitze vor. Aber die genügte, um die Abwehr der Hausherren kräftig durcheinander zu wirbeln. Der erste zählbare Erfolg sprang in der 30. Minute heraus, als Felix Beck sich an der Außenlinie durchsetzte und dem in der Mitte lauernden Aidara perfekt zum 0:1 vorlegte. Das war auch der Halbzeitstand, weil Torben Tutas (9. Minute) freistehend scheiterte, Eugen Krasnikow (24.) nur die Latte traf und Aidara es versäumte, das Ergebnis fünf Minuten vor der Pause hochzuschrauben. Allerdings vergab auch Ramlingen/Ehlershausen in dieser Phase einen sogenannten "Huntertprozenter", doch der schlaffe Kopfball landete in dem Armen von Hansas Keeper Alexander Walter, der während der gesamten Spielzeit Ruhe ausstrahlte.

In der zweiten Halbzeit klappte es bei den Lüneburgern mit der Chancenverwertung besser. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff lauerte Maik Kruse nach einer Ecke auf einen abprallenden Ball, der ihm tatsächlich vor die Füße fiel. Der Mittelfeldakteur traf mit einem fulminanten Volleyschuss zum 0:2. In der 61. Minute bahnte sich die endgültige Entscheidung an, als der überragende Aidara im Strafraum gefoult wurde. Ein Fall für Routinier Torben Tutas, der den fälligen Strafstoß sicher zum 0:3 verwandelte.

"Wir haben heute nicht besser gespielt als in den Wochen zuvor, allerdings dieses Mal entscheidende Fehler vermieden", erklärte Co-Trainer Gerd Bruns den klaren Erfolg, der in der 85. Minute mit dem 0:4 perfekt gemacht wurde. Das Tor von Dennis Tornieporth war eine Kopie von Kruses Treffer, auch er verwertete den "zweiten Ball".

"Angesichts dieser Leistung ist mir vor den kommenden Aufgaben nicht bange", betonte Bruns.