HV Lüneburg nach dritter Pleite schon wieder auf Abstiegsplatz

Nach nur drei Spieltagen in der Handball-Oberliga Niedersachsen stehen die Frauen des Regionalliga-Absteigers HV Lüneburg bereits wieder auf einem Abstiegsplatz.

Lüneburg. Beim bis dahin punktlosen TSV Burgdorf kassierte das Team von Trainer Volker Schäfer eine deprimierende 29:40 (14:21)-Auswärtsniederlage und rutschte mit 1:5 Punkten auf den 13. Tabellenplatz ab.

Das sportliche Hauptproblem war das schwache Abwehrverhalten. "Die Absprache untereinander hat gefehlt, wir waren in den Eins-Gegen-Eins-Situationen einfach nicht bissig genug und sind phasenweise regelrecht überrannt worden", verdeutlicht die fünffache Torschützin Birte Buss den HVL-Auftritt in Burgdorf. Hinzu kam, dass auch das Lüneburger Angriffsspiel trotz 29 geworfener Tore nicht rund lief. Bälle wurden leicht weggegeben, die laufstarken Gastgeberinnen erzielten fast die Hälfte ihrer 40 Tore per Tempogegenstoß nach unnötigen Ballverlusten.

Eine leichte Besserung brachte die Umstellung von der 6:0- auf die 5:1-Deckung. Neben Anna Suckow (2 Tore) stand diesmal auch Kristin Clausen (1) aushilfsweise zur Verfügung. Beste Werferin war erneut Felicitas Petersen (12/5).

Die nächste harte Nuss bekommen die Lüneburger Oberligadamen am kommenden Sonntag, 3. Oktober, zu knacken, wenn sich von 17 Uhr an die Tabellendritte Handball-Spielgemeinschaft (HSG) Northeim in der Sporthalle Kaltenmoor vorstellt.