Allendörfer ist beim SV Beckdorf nicht zu ersetzen

Das hatte Trainer Uwe Inderthal so nicht erwartet. Bei der 30:34 (15:17)-Niederlage zum Saisonauftakt beim Regionalliga-Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg waren gleich mehrere Handballer vom SV Beckdorf dem Druck nicht gewachsen.

Beckdorf. "Ich bin gerade von den Spielern enttäuscht, die mich in der Vorbereitung so positiv überrascht hatten", fasste Beckdorfs Übungsleiter seinen Frust zusammen und meinte besonders Benjamin Murray, Till-Oliver Rudolphi und Klaus Meinke und Neuzugang Patrick Ranzenberger, von denen er mehr erwartet hatte. Ein weiterer Grund für die Niederlage war eine frühe Verletzung von Rückraumspieler Mario Allendörfer. Dazu Uwe Inderthal: "Seinen Ausfall konnten wir nicht kompensieren ".

Die vom Trainer gescholtenen Spieler hatten in den Vorbereitungsspielen viele Einsätze bekommen und dabei teilweise sehr gute Eindrücke hinterlassen. Als einen Irrtum bezeichnete Inderthal jetzt seinen darauf gegründeten Glauben, dass diese Spieler auch im "Ernstfall" in die Bresche springen könnten.

Zehn Minuten und 49 Sekunden waren gespielt, als Mario Allendörfer den Ball eroberte und Richtung gegnerisches Tor auf und davon zog. Plötzlich brach der Führungsspieler zusammen. Ein Griff an den linken Oberschenkel ließ gleich nichts Gutes erahnen. "Das ist mindestens eine schwere Muskelzerrung, wahrscheinlich ein Muskelfaserriss", befürchtet Uwe Inderthal.