Handball: Buxtehudes Frauen spielen heute in Trier

Trainer entspannt als Kommentator

Die Aufgabe hat ihn gereizt. Dirk Leun, Handballtrainer der Buxtehuder Bundesliga-Frauen, durfte in der Hamburger Color-Line-Arena für das DSF-Internet-Fernsehen das Bundesligaspiel der Männer zwischen dem HSV Hamburg und Frisch-Auf Göppingen kommentieren.

Buxtehude. Zusammen mit Moderator Carsten Fuhljahn analysierte der Damentrainer das Geschehen auf dem Parkett. "Das habe ich zum ersten Mal gemacht", sagte Dirk Leun. Journalistische Erfahrungen sammelte er während seines BWL-Studiums, da verdiente er seinen Lebensunterhalt als freier Sportjournalist in Wetzlar. "Kommentator war ein Kindheitstraum", freute sich Dirk Leun über den außergewöhnlichen Einsatz.

Heute Abend muss der Trainer mit seinen Buxtehuder Handball-Damen das letzte Spiel der Bundesliga-Hauptrunde beim DJK/MJC Trier bestreiten. Eine schwere Aufgabe, auch wenn die BSV-Frauen Platz fünf und die Play-offs schonsicher haben. Sie wollen sich mit einem guten Spiel das nötige Selbstvertrauen für das Halbfinale im Europacup holen. Schon am Sonnabend müssen die Buxtehuderinnen um 18 Uhr im Challenge-Cup beim HC Metalurg Skopje in Mazedonien das Hinspiel bestreiten. "Soweit wie möglich kommen", heißt die Devise für Dirk Leun, der die Partie in Trier als ernstes Vorbereitungsspiel betrachtet. Für die Gastgeberinnen geht es um viel mehr, sie kämpfen gegen den Abstieg und werden in ihrem letzten Saisonspiel alles geben. Personell hat der Buxtehuder SV keine Probleme, bis auf Maxi Hayn (Kreuzbandriss) sind alle fit.