Hittfelder Athlet absolviert den 100. Extremlauf

Detlef Peters - der Marathonmann

An den 28. September 1986 kann sich Detlef Peters noch genau erinnern. Mit einer Gänsehaut wartete der damals 24-Jährige vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ungeduldig auf den Startschuss zu seinem ersten Marathon.

Hittfeld. Für den Sportler des TSV Eintracht Hittfeld stand schon seit Jahren fest, dass sein 100. Marathonlauf erneut in Deutschlands Hauptstadt stattfinden sollte. Eigentlich war der Jubiläumslauf für das Jahr 2006 geplant, also genau 20 Jahre nach dem ersten Marathonstart, doch eine hartnäckige Fußverletzung verhinderte dieses Unterfangen. Im September war es soweit. Um 9 Uhr nahmen fast 40 000 Aktive die klassische 42,195-Kilometer-Distanz in Angriff. Obwohl der routinierte Peters in 27 Jahren fast 100 000 Kilometer per pedes absolviert hat, überkam ihn am Start erneut diese Gänsehautstimmung. Dass Berlin ein schnelles Pflaster aufweist, hat der 47-Jährige aus Eckel in der Gemeinde Rosengarten mehrmals bewiesen. 1993 und 1996 durchbrach er mit Zeiten von 2:29 Stunden jeweils die Schallmauer von zweieinhalb Stunden. Lediglich 1991 in Frankfurt war er mit 2:28 Stunden noch schneller gewesen. Als Sternstunde seiner Marathonkarriere bewertet Peters jedoch den Lauf 1994 am Timmendorfer Strand. Im Alleingang überquerte er als deutscher Sparkassenmeister nach 2:29 Stunden die Ziellinie. Beim Jubiläumslauf 2009 in Berlin ließ es der amtierende 3000-Meter-Landesmeister und norddeutsche 1500-Meter-Meister in der Altersklasse M 45 aber ruhiger angehen. Nach 3:03 Stunden erreichte der Allroundläufer das Ziel am Brandenburger Tor.

An einige Marathonläufe erinnert sich Peters besonders gerne. Der Big Sur-Marathon in Kalifornien auf dem berühmten Highway No. 1, der wohl schönsten Küstenstraße der Welt, gehört zu den beeindruckendsten Landschaftsläufen. Beim Honolulu-Marathon wurden die Starter morgens um 5 Uhr mit einem Feuerwerk auf die Strecke geschickt. Unvergessener Erinnerungen, Schluss ist aber noch lange nicht. Zwei Wochen nach Berlin lief Peters im Trikot seines Arbeitgebers, der HSH Nordbank, in Köln bei den internationalen Sparkassen-Meisterschaften und belegte beim 101. Marathon in der Jahresbestzeit von 2:55,05 Stunden Platz zwei in der M45.