Eishockey: Adendorfer EC startet mit 9:1-Erfolg

Tabellenführer für zwei Tage

Für zwei Nächte hieß der erste Tabellenführer der Eishockey-Regionalliga Nord Adendorfer EC. Die Mannschaft von Trainer Lumir Mikesz brauchte zwar ein Drittel, um gegen die Langenhagen Jets auf Touren zu kommen, setzte sich dann aber deutlich mit 9:1 (1:1, 6:0, 2:0) vor 562 zufriedenen Zuschauern durch.

Adendorf. "Bei uns fehlten fünf Stammspieler, weshalb wir das erste Drittel noch zur Findung der Reihen benötigten", sah AEC-Vizepräsident Finn Sonntag den Grund für den holprigen Saisonstart. Es fehlten Leif Buckup, Jacek Piechutta, Benjamin Garbe, Rino Schroeder und Jörn Schmidt. Allerdings wurde der Tabellenführer von den Rostock Piranhas an der Spitze verdrängt, sie besiegten die Salzgitter Icefighters mit 22:1.

Das 0:1 in der siebten Minute rüttelte die Gastgeber bereits wach, doch mehr als das verdiente 1:1 durch Jan Krambeer nach einer Viertelstunde sprang in den ersten 20 Minuten nicht heraus. Im zweiten Drittel nahm der AEC das Heft aber energisch in die Hand und entschied die Partie innerhalb von sechs Minuten, in denen Enrico Vogt, Andrey Gorbenko, John-Darren Laudan und wieder Gorbenko das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe schraubten. Matthias Hofmann und Gorbenko mit seinem dritten Tor machten das halbe Dutzend perfekt. Torhüter Michal Marik wurde mit fortlaufender Spieldauer immer seltener geprüft, strahlte in den wenigen brenzligen Situationen aber eine enorme Ruhe aus. Im Schlussdrittel, in dem Adendorf das Tempo drosselte, gelang zunächst Laudan und später Vogt noch jeweils ihr zweites Tor des Abends. "Ein perfekter Start in eine lange und schwere Saison", zog Sonntag ein zufriedenes Fazit.