Deutsche Bahn

Hamburg-Hannover: Viel Stress für elf Minuten schnellere ICE

Arbeiter zerlegen mit einem Bagger alte Bahnschienen während der Sanierung einer ICE-Trasse. Nach dem Scheitern der Y-Trasse, einer Neubaustrecke von Hannover in Richtung Hamburg und Bremen, sollen die bestehenden Bahnstrecken ausgebaut werden.

Arbeiter zerlegen mit einem Bagger alte Bahnschienen während der Sanierung einer ICE-Trasse. Nach dem Scheitern der Y-Trasse, einer Neubaustrecke von Hannover in Richtung Hamburg und Bremen, sollen die bestehenden Bahnstrecken ausgebaut werden.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Seit 1992 plant die Bahn den milliardenschweren Ausbau der Nordstrecke. Wegen des Lüneburger Abschnitts liegen die Nerven blank.

Hannover. Bei heiterem Wetter gleitet der Zug über die ausgebaute Bahnstrecke zwischen Verden und Rotenburg. Dort, wo die Fahrt an Wohngebieten vorbeiführt, schirmen hohe Lärmschutzwände die Gleise ab. In der Computersimulation der Deutschen Bahn können sich Anwohner im Internet bereits genau anschauen, wie der Ausbau der für Güterzüge wichtigen Verbindung mit einem zweiten Gleis demnächst aussehen könnte.

Beim auf 3,9 Milliarden Euro veranschlagten Ausbau des Bahnnetzes von Hannover Richtung Bremen und Hamburg ist die Planung auf diesem 25 Kilometer langen Abschnitt am weitesten gediehen. Eine Herausforderung bleibt unterdessen die Trassenführung bei Lüneburg.

Lüneburg droht wachsender Güterverkehr

Die Erarbeitung der Bahngleise ist eine Sisyphusarbeit. Die seit 1992 vorangetriebene Planung sah zunächst die Y-Trasse vor, eine Neubaustrecke zwischen den drei Ballungsräumen für den ICE-Verkehr. Die betroffenen Landstriche fühlten sich übergangen, zäher Widerstand und eine Kostenexplosion führten 2012 zum Abrücken von der Planung.

Ein Dialogforum mit Bund, Ländern, Bahn, Kommunen und Bürgerinitiativen legte Ende 2015 schließlich ein Ausbaukonzept bestehender Strecken, die Variante Alpha-E, als Alternative vor. Der Fokus lag inzwischen auf dem wachsenden Güterverkehr.

Und dieser droht sich im Raum Lüneburg zu ballen. Bis zu 400 Güterzüge täglich werden auf der Nord-Süd-Strecke von Hamburg über Lüneburg bis Uelzen prognostiziert. Die Stadt Lüneburg und andere Anlieger laufen deshalb Sturm gegen die Idee, den gesamten Verkehr auf einer auf drei Gleise ausgebauten Strecke mitten durch die Orte zu bewältigen.

Die Bahn prüft den Bau von Ortsumfahrungen, was wiederum den Unmut der Bürgerinitiativen gegen eine Neubaustrecke weckt. Alle ernsthaft in Betracht kommenden Alternativlösungen zwischen der bestehenden Strecke und der Autobahn 7 würden hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt untersucht, betonte ein Bahnsprecher.

Lüneburgs Oberbürgermeister setzt sich für Pendler ein

Zu den Vorgaben, die der Bund der Bahn für das Großvorhaben gemacht hat, gehört ein Zeitgewinn von elf Minuten für die schnellen ICE-Züge zwischen Hamburg und Hannover: Die Milliardeninvestition soll auch Reisende in die Hansestadt schneller ans Ziel bringen. Das zwingt zum Verzicht auf enge Kurvenradien.

Die letzten in einer „gläsernen Werkstatt“ den Kommunen vorgestellten möglichen Varianten wären zweigleisige Umgehungen, die Lüneburg, Deutsch Evern und Bad Bevensen eng am Verlauf der Bestandsstrecke umfahren. Voraussichtlich Ende 2022 soll eine Vorzugsvariante gefunden sein, sagte der Bahnsprecher.

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) verliert bei dem zähen Gezerre um den dringend benötigten Bahnausbau inzwischen die Geduld. Nach der letzten Beratungsrunde Ende Januar forderte er Land und Bund auf, unverzüglich im Sinne von Tausenden Pendlern die bestehende Strecke Lüneburg-Hamburg aufzuwerten. „Die jetzige Situation ist nicht mehr vertretbar.“ Auf der Fahrt zur Arbeit wollten die Menschen nicht in Zügen ausharren, die auf einen durchfahrenden ICE warten oder hinter einem Güterzug herbummeln müssten.

Bessere Gleise sollen Tempo auf 250 erhöhen

Die Bürgerinitiativen, die sich gegen Neubaustrecken starkmachen, haben unterdessen im Januar ein Gutachten des in Bahnprojekten erfahrenen Gutachters Martin Vieregg vorgelegt. Dieser kam zu dem Schluss, dass eine Umfahrungsstrecke unnötig ist. Voraussetzungen wären aber ein Ausbau der Ausfahrt aus dem Hamburger Hauptbahnhof und ein viergleisiger Ausbau der Strecke nach Lüneburg. Auch diese Hinweise beziehe die Bahn in die Betrachtungen ein, so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf allen Abschnitten des Bahnprojekts kommen die Planungen inzwischen voran, so der Bahnsprecher. In diesem Jahr haben sie auch auf dem Abschnitt Bremerhaven-Bremen-Langwedel-Uelzen, der sogenannten Amerika-Linie, begonnen. Für den Ausbau hatte sich Niedersachsens vorheriger Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) stark gemacht.

Zwischen Hannover und Celle wurde inzwischen der Baugrund untersucht. Durch eine Verbesserung der Gleislage solle das Tempo von 200 auf 230 oder 250 erhöht werden. Alleine für das Teilstück von Verden bis Rotenburg wagen die Planer bereits, einen Baubeginn zu avisieren. Dieser könnte in der Mitte des Jahrzehnts liegen.